Förderprogramm "Integration durch Qulifizierung IQ"

Hier erhalten Sie Informationen zum Arbeitsrecht und zum Sozialversicherungs- und Aufenthaltsrecht in Verbindung mit Arbeit.

Welche Arten von Ausbildung gibt es?

Es gibt folgende Arten von Ausbildung:

Duale (oder: betriebliche) Ausbildung

An drei bis vier Tagen pro Woche findet die praktische Ausbildung in einem Betrieb unter Aufsicht einer Ausbilderin oder eines Ausbilders statt. An ein bis zwei Tagen die Woche gehen die Auszubildenden in die Berufsschule. Dort treffen sie auf andere Auszubildende aus der gleichen oder ähnlichen Branche und lernen unter anderem die theoretischen Inhalte des Berufes. Die duale Ausbildung dauert im Durchschnitt drei Jahre.

Außerbetriebliche Ausbildung

Anders als bei der dualen Ausbildung findet die Ausbildung nicht bei einem festen Betrieb statt, sondern bei einem sogenannten Bildungsträger. Das bedeutet, dass Sie praktische Übungen in einer Art Schule durchführen. Diese Form der Ausbildung kann eine Alternative sein, wenn Sie keinen Ausbildungsbetrieb finden.

Schulische Ausbildung

Es gibt auch einige rein schulische Ausbildungen im technischen, sozialen, oder im Fremdsprachenbereich oder auch im Gesundheitswesen.

Beispiele für:
a) den technischen Bereich: medizinisch-technische/r Assistent/in
b) den sozialen Bereich: Erzieher/in
c) den Fremdsprachenbereich: Fremdsprachenkorrespondent/in
d) das Gesundheitswesen: Altenpfleger/in
Hier wird das Wissen allein in Berufsschulen oder Berufsfachschulen vermittelt. In der Regel wird ein betriebliches Praktikum während der Ausbildung durchgeführt. Die Regelungen zur schulischen Ausbildung können von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein.

Beratungstermin anfragen